Gloria & Gloriette - Die Kamera










Psychoanalyse & Film

Der Titel dieser Filmreihe ist durchaus programmatisch: Psychoanalytiker und Psychoanalytikerinnen kommentieren Filme.
In langjähriger Tradition präsentieren wir monatlich einen ausgewählten Film ihrer Wahl. Unter psychologischen und -analytischen Gesichtspunkten werden die Filme von den Expertinnen und Experten betrachtet und vorgestellt. Der kurzen Einführung direkt vor Filmstart folgt im Anschluss an die Vorstellung eine ausführliche Analyse und die meist rege Diskussion mit dem Publikum.





Programmübersicht & Filmbeschreibungen:

Termin & Spielzeit Filmtitel & Referent
Mittwoch, 29.06.2022,
20:00 Uhr
Die beste aller Welten
Über Mutterliebe zwischen Hochspannung und Absturz und die Kraft, die Drogensucht zu bekämpfen. Vorgestellt von Sabine von Falkenhausen
Mittwoch, 28.09.2022,
20:00 Uhr
Annette
Ein abgründiges Film-Musical über die Liebe und den Tod.
Vorgestellt von Sabine Ameskamp
Mittwoch, 26.10.2022,
20:00 Uhr
Parallele Mütter
Zwei Schwangerschaften, eine Frauenfreundschaft und ein folgenschweres Geheimnis. Vorgestellt von Renate Kremer
Mittwoch, 30.11.2022,
20:00 Uhr
Lamb
Eine isländische Filmfabel über eine ungewöhnliche Mutterliebe und den Versuch, ein Trauma zu verarbeiten. Vorgestellt von Holde Wieland-Rigamonti

 




Annette

F/B/D/USA 2021 | Regie: Leos Carax | 141 Min.| FSK 12
Darsteller*innen: Adam Driver, Marion Cotillard, Simon Helberg, u.a.

Ann (Marion Cotillard) ist eine berühmte Opernsängerin, Henry (Adam Driver) ein polarisierender Stand-Up Comedian. So unterschiedlich die beiden sind, so tief ist ihre Liebe. Als mediengefeiertes Star-Pärchen brausen sie durch die Häuserschluchten von Los Angeles, an blendenden Leuchtreklamen vorbei, und singen „we love each other so much“ in ihrem idyllischen Strandhaus. Doch die Geburt ihres ersten Kindes, Annette, eines geheimnisvollen Mädchens mit einem außergewöhnlichen Schicksal, wird ihr Leben auf den Kopf stellen.

Leos Carax hat ein rauschhaftes, furioses Werk geschaffen, das von der Musik der Art-Pop-Pioniere Sparks getrieben wird und durch seine ungewöhnliche Inszenierung subtile Zwischentöne erfährt. Mit Adam Driver (PATERSON, MARRIAGE STORY) und Marion Cotillard (LA VIE EN ROSE, INCEPTION) herausragend besetzt, eröffnete ANNETTE die Filmfestspiele in Cannes, wo er mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet wurde. Nach DIE LIEBENDEN VON PONT-NEUF und HOLY MOTORS präsentiert uns der virtuose Leos Carax sein neuestes Meisterwerk – ein knalliges und intensives Drama voller mitreißender Musik, mit Momenten eindringlicher Schönheit und trockenem, absurdem Humor. (Alamode)



Die Beste aller Welten

Psychoanalyse & Film am Mittwoch, 29.06.22, 20:00 Uhr, Gloria

Mutterliebe zwischen Hochspannung und Absturz und der Kampf gegen Drogensucht. vorgestellt von Sabine von Falkenhausen

Österreich, Deutschland 2017
Regie: Adrian Goiginger
Darsteller: Verena Altenberger, Jeremy Miliker, Lukas Miko, Michael Pink u.a.

Adrian, 7 Jahre alt, erlebt seine Kindheit in einem außergewöhnlichen-Milieu, mit einer Mutter zwischen Fürsorglichkeit und Drogenrausch. Wenn er groß ist, möchte er Abenteurer werden. Trotz allem ist es für ihn eine behütete Kindheit, die beste aller Welten, bis sich die Außenwelt nicht mehr länger aussperren lässt. Helga weiß, sie muss clean werden, um ihren Sohn nicht für immer zu verlieren. Doch dazu muss sie ihre eigenen Dämonen besiegen...



Lamb

ISL/SWE/PL 2021 | Regie: Valdimar Jóhannsson | 106 Min.
Darsteller*innen: Noomi Rapace, Hilmir Snær Guðnason, Björn Hlynur Haraldsson

Weites Land, Bergketten, endloser Himmel, ein abgeschiedenes Haus: In der überwältigend schönen isländischen Landschaft züchten Maria und Ingvar Schafe. Sie führen ein einfaches, der Natur verbundenes Leben. Bis eines Nachts etwas Seltsames in ihrem Stall passiert: Ein Schaf gebärt ein mysteriöses Wesen, das die beiden wie ein eigenes Kind aufziehen und ihm den Namen Ada geben. Das mit inniger Freude begrüßte Familienglück wird jedoch schon bald auf die Probe gestellt – denn Mutter Natur steckt voller Überraschungen … (Koch Films)



Parallele Mütter

Spanien 2020 | Regie: Pedro Almodóvar | 120 Min. | FSK 6
Darsteller*innen: Penélope Cruz, Milena Smit, Rossy de Palma, Israel Elejalde, u.v.a.

Der international gefeierte Regisseur Pedro Almodóvar erzählt in seinem neuen Film PARALLELE MÜTTER (OT: „Madres Paralelas“) von Identität und mütterlicher Leidenschaft anhand von drei sehr unterschiedlichen Müttern: Janis, Ana und Anas Mutter Teresa. In dem spannungsgeladenen Drama begibt sich Pedro Almodóvar auf Spurensuche – innerhalb der Familiengeschichte sowie der ganz persönlichen Wahrheit. In dem spannungsgeladenen Drama spielen Oscar-Preisträgerin Penélope Cruz („Offenes Geheimnis“) und Neuentdeckung Milena Smit („Cross the Line – Du sollst nicht töten“) virtuos zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aitana Sánchez Gijón („Dem Himmel so nah“) spielt Teresa, eine Mutter ohne Mutterinstinkt. In weiteren Rollen glänzen Kultstar Rossy de Palma („Zerrissene Umarmungen“), Julieta Serrano („Leid und Herrlichkeit“) und Israel Elejalde („Einer gegen Alle“). Die Musik stammt von dem preisgekrönten Filmkomponisten Alberto Iglesias („Volver“) der seit über zwanzig Jahren erfolgreich mit Almodóvar zusammenarbeitet. Auch mit dem Kameramann José Luis Alcaine („Die Haut in der ich wohne“) verbindet ihn eine jahrelange künstlerische Freundschaft.



GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]