Gloria & Gloriette - Die Kamera










Sondervorstellungen



Programm nach  [Datum]  sortieren


Ex Libris: Die Public Library von New York

Vorpremiere anlässlich des "Tags der Bibliotheken" am Mittwoch, 24.10.2018, 17:20 Uhr

88 Jahre ist Frederick Wiseman inzwischen alt und arbeitet immer weiter an seinen Dokumentarfilmen, in denen fast immer amerikanische Institutionen im Mittelpunkt stehen. In „Ex Libris - Die Public Library von New York“ ist das nicht einfach eine Bibliothek, sondern ein ganzer Kosmos von Orten des Lernens, des Miteinanders, des Zusammenhalts in Zeiten zunehmender sozialer Spannungen. (programmkino.de)



 Mi  24.10.  17:20 Uhr  GLORIETTE 


Der Trafikant

Preview am Sonntag, 28.10.18, 11:30 Uhr

Nach dem gleichnamigen Roman-Bestseller von Robert Seethaler.

Mit viel Gespür für den bittersüßen, poetisch-leichtfüßigen Tonfall des Romans erzählt Regisseur Nikolaus Leytner die anrührende und aufwühlende Coming-of-Age-Geschichte des arglosen und vorurteilsfreien Provinzburschen Franz Huchel, der sich nicht nur mit den Verwirrungen der Liebe herumschlagen, sondern angesichts der dramatischen Ereignisse in Wien nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich auch viel zu schnell erwachsen werden und Zivilcourage beweisen muss. (Tobis)



Elternschule

Sondervorstellung am Samstag, 27.10.18, 16:00 Uhr

Anschließendes Filmgespräch mit Protagonistin Gabriele Grühn
(Dipl. Sozialarbeiterin, Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen)

Wie gehen wir richtig mit unseren Kindern um – und mit uns selbst? Wie „ticken“ Kinder? Was brauchen sie von uns Erwachsenen – und was nicht? Für Antworten auf diese und viele weitere Fragen begleiten wir Kinder und ihre erschöpften Eltern durch ihre Zeit in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen, Abteilung „Pädiatrische Psychosomatik“. Hier lernen die Eltern ihre Kinder neu kennen – und finden oft erst hier heraus, wie das geht: Gute Erziehung. (mindjazz Pictures)



Juliet, Naked

Preview am Sonntag, 11.11.2018, 11:30 Uhr

Nach dem gleichnamigen Roman von Nick Hornby

Wie kaum ein anderer Schauspieler prägte Ethan Hawke eine Generation von Kinofans, mit Filmen wie „Der Club der toten Dichter“, der „Before Sunrise“-Trilogie und „Boyhood“. Vom sensiblen Schüler mit Zivilcourage und Slacker-Antihelden zum verzweifelten Priester reicht die Spannbreite des vielseitigen 47jährigen. Als gescheiterter Rocksänger zeigt er in der wunderbar romantischen und humorvollen Tragikomödie über einen besessenen Popfan, den Erfolgsautor Nick Hornby als literarische Figur schuf, ungeahnte Talente. An seiner Seite brilliert die Australierin Rose Byrne, bekannt aus Komödien wie „Brautalarm“ oder „Bad Neighbors“. Und so besticht die gelungene Leinwandadaption nicht nur durch die Tiefe und den Witz ihrer Dialoge, sondern bietet auch qualitativ hochwertiges Schauspielerkino. (programmkino.de)



Moritz Daniel Oppenheim

Sondervorstellung am Dienstag, 30.10.18, 18:30 Uhr

Anschließendes Filmgespräch mit Regisseurin Isabel Gathof und Dr. Esther Graf, Kunsthistorikerin und Oppenheim-Expertin

Die Karriere von Moritz Daniel Oppenheim begann im Ghetto von Hanau, von dem er schließlich als erster jüdischer Künstler mit akademischer Ausbildung zum „Maler der Rothschilds und Rothschild der Maler“ aufstieg.

Zum ersten Mal widmet sich ein Dokumentarfilm Moritz Daniel Oppenheim, der mit seinen jüdischen Genredarstellungen nicht nur erstmalig ein jüdisches Selbstbewusstsein in der Kunst etablierte, sondern einen aktiven Beitrag zum interkonfessionellen Dialog leistete – ein Thema, das gerade heute kaum aktueller sein könnte. (Real Fiction Filmverleih)



The Body as Archive - engl. OV

Sondervorstellung am Sonntag, 21.10.2018, 11:30 Uhr, Gloria

Auftakt zur neuen Filmreihe DTH Film in Zusammenarbeit mit dem Dance Theatre Heidelberg (DTH).

Filmgespräch im Anschluss an die Vorstellung mit Regisseur Michael Maurissens, Iván Pérez (Künstlerischer Leiter des DTH) und Tanzdramaturgin Jenny Mahla.

„The Body as Archive“ ist ein Dokumentarfilm, der auf einer Recherche basiert, die die unterschiedlichen Arten betrachtet wie der Tänzerkörper als Archiv gesehen werden kann. Dieser Film erforscht die Rolle der Tänzer*innen bei der Erhaltung kollektiven Wissens, seiner Weitergabe und Zugänglichkeit.



GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]