Gloria & Gloriette - Die Kamera










Serena - engl. OmU





Von Beginn an spielt Susanne Bier bei der Verfilmung von Ron Rushs gleichnamigem Roman die Romantik-Karte aus, erinnert mit ihrer blonden Protagonistin an klassische Hollywoodsch├Ânheiten aus der gro├čen alten Kintopp-Zeit. Die verschiedenen Schicksalswendungen ├╝berraschen nicht gerade und manche R├╝hrseligkeiten schrappen knapp am Kitsch vorbei. Aber die d├Ąnische Oscargewinnerin ("In einer besseren Welt") erz├Ąhlt nicht nur eine Love-Story, sondern gleichzeitig auch von der Wirtschaftskrise 1929, davon wie ein paar Wenige die nat├╝rlichen Ressourcen f├╝r ihren Profit ausbeuten, sich weder um Umwelt noch um menschenw├╝rdiges Leben anderer k├╝mmern. Vor grandioser Kulisse der Smoky Mountains, gro├čartig fotografiert von Morton Soborg, verfangen sich die nicht durchweg sympathischen Hauptfiguren im Netz erotischer Manipulation und dunkler Machenschaften. Cooper, der als Entrepreneur mit harter Hand seine Firma f├╝hrt, und Lawrence, die als seine Partnerin skrupellos ihre pers├Ânliche Vorstellung von Gl├╝ck durchsetzen will, brillieren als Repr├Ąsentanten eines unkontrollierten Wirtschaftsliberalismus, der keine Konkurrenz erlaubt, in dem abh├Ąngig Besch├Ąftigte aus der Not heraus jeden Job annehmen m├╝ssen. Der Bezug zu gegenw├Ąrtigen Krisen ist bei Bier wohl nicht rein zuf├Ąllig. mk.www.kino.de


     

Zum Trailer
 


GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]