Gloria & Gloriette - Die Kamera










Ein Geschenk der Götter





Preview am Dienstag, 07.10.2014, 19:00 Uhr im GLORIA
Bei uns zu Gast: Filmproduzent Ingo Fliess!

D 2014
Regie: Oliver Haffner
Darsteller: Katharina Marie Schubert, Adam Bousdoukos, Canan Kir, Rick Okon, Paul Faßnacht, Rainer Furch, Maik Solbach, Marion Breckwoldt, Katharina Hauter, Eva Löbau.

Ulm liegt, wie so oft, im Nebel. Nur das MĂŒnster, der höchste Kirchturm der Welt, ragt majestĂ€tisch aus den weißen Schwaden. Anna Bischoff kĂŒmmert das nicht, die Schauspielerin hat ganz andere Sorgen. „Ach, mich schmerzt das am meisten, aber deine Kunst darf hier doch nicht versauern“, so hat ihr der eitle Intendant des Stadttheaters gerade in der Kantine sĂŒffisant die KĂŒndigung serviert. Mehr MitgefĂŒhl findet Anna im Jobcenter, wo eine theaterbegeisterte Sachbearbeiterin ihr spontan anbietet, einen Schauspielkurs fĂŒr acht Langzeitarbeitslose abzuhalten. Die sollten eigentlich eine Computerschulung bekommen, aber die PCs sind noch nicht bewilligt, also gibt’s ein bisschen TheaterĂŒbungen - Hauptsache, sie verschwinden aus der Statistik.
Die amtlich gekĂŒrten Schauspieler wider Willen reagieren zunĂ€chst mit Lethargie und Trotz auf die neue Maßnahme. Doch Mitmachen ist Pflicht, sonst wird die StĂŒtze gekĂŒrzt. Die Charmeoffensive von Anne kommt immerhin langsam in Schwung. Ein stolzer Grieche wittert seine Chance zum Selbstdarsteller. Der Streber mit Brille und Studienabschluss sieht sich endlich intellektuell herausgefordert. Dem resignierten alten Schreiner ist ohnehin lĂ€ngst alles egal. Mit gutem Zureden kann Anna schließlich die junge Friseuse und die resolute Erzieherin fĂŒr ihren Kurs begeistern. Als hĂ€rtere Nuss entpuppen sich hingegen ein aggressiver MittfĂŒnfziger sowie ein phlegmatischer Jugendlicher, der seine LeseschwĂ€che hinter pampigen SprĂŒchen versteckt. Auf den Lehrplan hat Anna „Antigone“ gesetzt, jenes StĂŒck, das ihr sehr am Herzen liegt und allmĂ€hlich auch die Arbeitslosen begeistert. Nach anfĂ€nglichem Frust steigt zunehmend die Lust ihrer Truppe am kreativen Schaffen. Kleinere RĂŒckschlĂ€ge werden gemeinsam ĂŒberwunden, als das Jobcenter den Kurs unerwartet abbricht, bietet der Schreiner seine alte Werkstatt als Proberaum an und zimmert ĂŒber Nacht gleich noch die passende Kulisse.
Je lĂ€nger die Proben, desto mehr erfĂ€hrt man von den privaten Schicksalen der Protagonisten. Wie die junge Friseuse in ihrem Praktikum ganz selbstverstĂ€ndlich ausgebeutet wird oder der Grieche an seinem Traum vom eigenen Lokal an der BĂŒrokratie scheitert. Warum die zweifache Mutter derart verschĂŒchtert auftritt oder weshalb der verbitterte Teilnehmer sich so aggressiv verhĂ€lt. Last not least hat auch Anna ihr privates PĂ€ckchen zu tragen. Nachdem sie vom kommenden Intendanten des Stadttheaters ziemlich billig angebaggert wird, stĂŒrzt sie voll in die Sinnkrise: Noch nie sei sie in einem „Tatort“ aufgetreten, eine drittklassige Provinz-Schauspielerin und echte Versagerin mit „Looser-Titten“ jammert sie reichlich betrunken ihre stets verstĂ€ndnisvollen Mitbewohnerin vor.
Dieses hĂŒbsch aufgestellte Figurenkarussell wird mit situationskomischer Gruppendynamik so amĂŒsant und kurzweilig in Schwung gehalten, dass zeitweilige Griffe in die Klischeekiste kaum großartig stören. Als echter GlĂŒcksgriff erweist sich die Besetzung. Katharina Marie Schubert („Rubbeldiekatz”) erobert mit charismatischer LĂ€ssigkeit souverĂ€n die Herzen des Publikums. Adam Bousdoukos gibt den polternden Macho mit weichem Kern so ĂŒberzeugend wie in seinen Fatih Akin-Filmen. Auch Jungstar Rick Okon beweist mit unbeschwert cooler LeinwandprĂ€senz, dass er nicht umsonst schon mehrfach fĂŒr Nachwuchspreise nominiert wurde.
Dieter Oßwald


     

Zum Trailer
 


GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]