Gloria & Gloriette - Die Kamera










Der Hypnotiseur





Schweden 2012
Regie: Lasse Hallstr├Âm
Darstellende: Mikael Persbrandt, Lena Olin, Tobias Zilliacus, uva.
Laufzeit: 122 Minuten

Lasse Hallstr├Âm kehrt mit diesem ausget├╝ftelten Psychokrimi nach Bestsellervorlage in seine Heimat Schweden zur├╝ck.
In der Suche nach einem w├╝rdigen Nachfolger der "Millenium"-Trilogie soll nun dieser Schwedenkrimi nach einer Bestseller-Vorlage von Lars Kepler in Serie gehen. Gleich acht Folgen sind rund um den Stockholmer Inspektor Joona Linna geplant, und der ersten davon nimmt sich der international renommierte Lasse Hallstr├Âm ("Gottes Werk & Teufels Beitrag") an, verzichtet auf seine schrullig-verschrobenen Seiten und widmet sich einem charaktertiefen Thriller, der auch als Psychogramm und Ehedrama operiert.
├ťber Hallstr├Âms Heimatstadt scheint eine kalte Wintersonne, die den Tag in eisiges Grau taucht. Zumeist aber herrscht d├╝steres Zwielicht aus Sepia-T├Ânen und gedeckten Farben. Damit schraubt sich der 66-J├Ąhrige getragen-dramatisch in die deprimierte Psyche seiner Figuren, dem Hypnotiseur Erik Bark (Mikael Persbrandt aus "In einer besseren Welt" als schuldzerfressener Trauerklo├č) und seiner eifers├╝chtigen Frau Simone (Hallstr├Âm schenkt seiner Gattin Lena Olin in der Rolle einer Erinye viel Aufmerksamkeit). Das von Simones Anschuldigungen angetriebene Drama einer zerr├╝tteten Ehe w├Ąchst sich zu Bergmanschen Dimensionen aus und dr├Ąngt die Krimihandlung bisweilen in den Hintergrund.
Denn prim├Ąr geht es um Inspektor Linna (Tobias Zilliacus), der in einem erschreckend brutalen Massaker ermittelt, bei dem fast eine ganze Familie ausgel├Âscht wurde. Um den schwer verletzten Sohn befragen zu k├Ânnen, zieht er Erik heran, der den im Koma liegenden einzigen ├ťberlebenden unter Hypnose Hinweise auf den T├Ąter entlocken soll. Der hat als Profi keinerlei Spuren hinterlassen und entf├╝hrt prompt Eriks Jungen, um Nachforschungen zu unterbinden.
Damit verzahnt das handwerklich unaufdringliche Werk Privates mit Beruflichem, dringt unnachgiebig in Eriks bleischweres Bewusstsein, vergiftet von den Vorw├╝rfen seiner nervlich erodierten Frau. Ein doppeltes Familiendrama, das leise, aber spannend eine Eheh├Âlle ausbreitet, aber nie vergisst, f├╝r stillen Suspense zu sorgen und von Verzweiflung und Untaten zu berichten, die Elternliebe zu ihren Kindern ausl├Âsen kann. Daf├╝r nutzt der schwedische Kandidat f├╝r den Auslandsoscar 2013 intensiv psychischen Druck, der Verhalten am Rande der Glaubw├╝rdigkeit erkl├Ąren muss und mit einer eisigen M├Ąr von menschlichen Makeln und Wahn bis zuletzt bannt. Q: tk (f├╝r kino.de)


     

Zum Trailer
 


GLORIA FTB GmbH, Heidelberg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen (auch Saaltausch) vorbehalten. 


[Impressum] [Datenschutz]